Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Instituts für Grundlagen des Rechts
– Abteilung für Deutsche Rechtsgeschichte

Prof. Dr. Eva Schumann

Juristische Fakultät
Georg-August-Universität Göttingen
Weender Landstr. 2, 37073 Göttingen

Tel.: 0551/39-27444 Fax: 0551/39-25976
lehrstuhl.schumann@jura.uni-goettingen.de

Anfahrt

Rechtsgeschichte in Göttingen studieren (Flyer)

Aktuelle Vorträge der Göttinger Vereinigung zur Pflege der Rechtsgeschichte

Aktuelles

CampusPost – 3 Fragen an Eva Schumann zum Thema „Der NS-Schatten auf den Gesetzeskommentaren“ (8. Juli 2021)



HanseEssay

Tristan Wißgott gewinnt den Ersten Preis beim HanseEssay-Wettbewerb 2021

Tristan Wißgott, Student der Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie und studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. Dietmar von der Pfordten, wurde in der zweiten Runde des bundesweit ausgeschriebenen HanseEssay-Wettbewerbs mit dem Ersten Preis ausgezeichnet!

Inhaltlich setzte sich der Wettbewerb diesmal mit dem Thema „Bürgerrechte in und nach der Pandemie“ auseinander. Tristan Wißgott konnte den Göttinger Erfolg aus der Debütrunde 2019 verteidigen. Wie auch schon der vorherige Wettbewerbsgewinner aus Göttingen, Timo Marcel Albrecht, hat auch Herr Wißgott am Kolloquium Juristischen Zeitgeschichte von Prof. Dr. Eva Schumann teilgenommen, in dem das Schreiben von Essays zu zeithistorischen Themen trainiert wird. Wir gratulieren Tristan Wißgott herzlich zu seinem Erfolg!

Mehr Informationen finden Sie hier.



Stellenausschreibungen

Ausschreibung einer Stelle als stud. Hilfskraft im EDV-Bereich

Ab Wintersemester 2021/2022 die Stelle einer studentischen Hilfskraft im EDV-Bereich mit 12 Stunden pro Monat zu besetzen. Vollständige Ausschreibung (PDF)



Seminarankündigung

Seminar im Wintersemester 2021/2022

Bitte beachten Sie die Ankündigung des Seminars im Wintersemester 2021/2022 zum Thema "Deutscher Kolonialismus im Spiegel des Rechts" Ankündigung (PDF)



Drittmittelprojekte

Für das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2020 bis 2023 geförderte Verbundprojekt „Stärkung von Partnerschaftsbeziehungen, kooperativer Elternschaft und Trennungsbewältigung: Online-Orientierungshilfen für Eltern und Kinder“ werden am Lehrstuhl die juristischen Inhalte des Online-Angebots entwickelt (Link zur Homepage).

Für das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von Juni 2019 bis Mai 2022 geförderte Modellprojekt „Gute Kinderschutzverfahren“ (Projekt zur Qualitätsentwicklung und -sicherung für eine kindgerechte Justiz durch interdisziplinäre Fortbildung) werden am Lehrstuhl u.a. die juristischen Inhalte eines E-Learning-Angebots für die am Kinderschutzverfahren beteiligten Akteure entwickelt (Link zur Homepage).

Das Verbundvorhaben „Macht und Ohnmacht der Mutterschaft – Die geschlechterdifferente Regulierung von Elternschaft im Recht, ihre Legitimation und Kritik aus gendertheoretischer Sicht“ wird vom Land Niedersachsen im Rahmen des Programms „Geschlecht – Macht – Wissen. Genderforschung in Niedersachsen“ des Nds. MWK gefördert (Förderzeitraum: 1/2017-12/2020). Am Lehrstuhl wird das Teilprojekt 1 „Mutterschaft im Zeitalter der Reproduktionsmedizin: Eizellspende, Embryoadoption und Leihmutterschaft“ durchgeführt. Pressemitteilung

Die Forschungskooperation mit Univ.-Doz. Dr. habil. Eszter Cs. Herger (Universität Pécs, Ungarn) zur „Theorie und Praxis der Entrechtung in der zweiten Hälfte der Horthy-Ära im Vergleich mit dem NS-Regime“ wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung im Zeitraum von 2019-2021 gefördert. Anfang September 2019 fand in Pécs der erste gemeinsame Workshop statt. (Foto)

Das Forschungsvorhaben „Zwischen elitärer Selbstbeschreibung und politischer Positionierung – Die Göttinger Akademie der Wissenschaft vom Ersten Weltkrieg bis in die 1960er Jahre“ wird vom Land Niedersachsen im Rahmen des Programms „PRO*Niedersachsen“ (Förderzeitraum: 12/2016-11/2019) auf Antrag der Kommission „Die Göttinger Akademie und die NS-Zeit“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen gefördert (Pressemitteilung). 2020 ist der aus dem Projekt hervorgegangenen Sammelband „Forschen im ‚Zeitalter der Extreme‘“ erschienen.



Vortrag

Prof. Dr. Eva Schumann, Die Akademie für Deutsches Recht (Öffentliche Ringvorlesung im WS 2017/2018 „Forschung im Zeitalter der Extreme – Akademien und andere Forschungseinrichtungen im Nationalsozialismus“ (Video)



AK Abstammungsrecht

AK Abstammungsrecht des BMJV übergibt im Juli 2017 den Abschlussbericht an Minister Maas

Die Pressemitteilung finden Sie hier: Pressemitteilung
Mitglieder des AK Abstammungsrechts (Quelle BMJV/Habig): Foto



Auszeichnungen

Timo Albrecht gewinnt Ersten Preis beim HanseEssay 2019

Timo Albrecht, Wissenschaftliche Hilfskraft und Doktorand am Lehrstuhl, hat den Wettbewerb zum HanseEssay gewonnen. Die deutschlandweite Ausschreibung (Titel „Gelebte Verfassung – Lebendige Verfassung“) adressierte im Jubiläumsjahr 2019 Themen der Verfassungsgeschichte, -gegenwart und -zukunft. Im WiSe 2018/19 hatte Albrecht am Kolloquium „Juristische Zeitgeschichte“ teilgenommen, in dem u.a. das Schreiben von Essays zu Themen der Zeitgeschichte trainiert wird. Essay (PDF) Foto

Dissertation von Fritz Osthold mit dem Fakultätspreis ausgezeichnet

Die am Lehrstuhl betreute Dissertation "Die rechtliche Behandlung von Elternkonflikten" von Rechtsanwalt Dr. Fritz Osthold, ehemals Mitarbeiter am Lehrstuhl, wurde anlässlich der Absolventenfeier am 15. Juli 2016 in der Aula am Wilhelmsplatz mit dem Fakultätspreis für hervorragende Dissertationen (Appelhagen-Stifterpreis für die beste Dissertation) ausgezeichnet (Foto).






Neuerscheinungen